Seit über 2000 Jahren wird die Reizung des Ohrs mit heissen Gegenständen zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Diese Heilmethode war bis zum 19. Jahrhundert in Europa weit verbreitet. Eine rein chinesische Ohrakupunktur hat es nur während der Tang-Dynastie (618-907) gegeben.

Die heute angewandte Ohrakupunktur geht auf den französischen Arzt Dr. Nogier zurück.Bei der Untersuchung von ehemaligen Fremden-legionären fielen ihm immer wieder kleine Brandwunden in den Ohren auf. Medizinmänner in Afrika „bearbeiteten“ mit Räucherstäbchen bestimmte Punkte in den Ohren dieser Männer, um Krankheiten, z.B. Hexenschuß, schnell und wirksam zu behandeln.Dr. Nogier fand heraus, dass sich in den Ohren Reflexzonen für den gesamten Körper finden.Die Topographie ent-spricht einem Embryo im Mutterleib, der auf dem Kopf steht.

Diese Projektion des ganzen Menschen auf bestimmte Körperregionen nennt man Somatopie („soma“=Körper, „topos“=Ort).

Da durch die Somatotopien jede Körperregion und jedes Organ immer mit einem Areal an der Ohrmuschel in Verbindung stehen, ist nicht nur Therapie möglich, sondern ebenfalls unter-stützende Diagnostik.

Die Auriculotherapie dient auch als Ergänzung zu anderen Therapieformen, zum Beispiel der Chiropraktik, der Homöopathie, der Körperakupunktur und anderen naturheilkundlichen Verfahren.

Indikationen

  • Gelenkschmerzen
  • Zahnschmerzen
  • Menstruationsschmerzen
  • Gewichtreduktion
  • Raucherentwöhnung
  • Schlafstörungen
  • Allergien