Aku-Taping ist ein neues Therapieverfahren, welches erst seit kurzer Zeit angewendet wird. Es wurde von Herrn Dr. Hecker, Kiel und Herrn Dr. Liebchen, Schleswig entwickelt und erstmalig beschrieben.
Das Aku-Taping ist eine Weiterentwicklung des Kinesiotapings, das vom japanischen Arzt und Chirotherapeuten Kenzo Kaze in den 70er Jahren entwickelt wurde.

Im Unterschied zu den bislang verwendeten nicht flexiblen Tapes, die überwiegend der Stabilisierung von Gelenken dienen, lässt das dehnbare Akutape physiologische Bewegungsabläufe zu.
Die Wirkung ergibt sich aus/über die Bewegung. Es werden hierbei therapeutische Reize über die Haut einerseits auf Muskel, Sehnen, Bänder, Gelenke und andererseits auf Akupunktur-punkte übertragen.

Anwendungsgebiete

Wie bei der Akupunktur können zerstörte Strukturen durch Aku-Taping nicht geheilt werden. Fast immer zeigen strukturelle Zerstörungen auch begleitende Dysfunktionen. Diese begleitenden Dysfunktionen lassen sich jedoch gut mit Aku-Taping beeinflussen. Aku-Taping reguliert gestörte Funktionen.
Da Aku-Taping gestörte Funktionen beeinflusst, empfiehlt es sich von Wirkrichtungen zu sprechen statt von konkreten Indikationen.

  • Linderung von Schmerzen
  • Regulation des Muskeltonus
  • Regulation psychovegetativer Störungen
  •  Immunmodulation
  • Abschwellung
  • Durchblutungsförderung